Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: IP-Kamera

Einzeltest: Switel HSIP 6000


Praktische Überwachung

14824

Überwachungskameras werden in der Regel ins Heimnetz eingespeist und mit dem Internetrouter verbunden. Einen etwas anderen Weg, geht die Schweizer Firma Switel, die uns das Kameraset HSIP 6000 zum Test geschickt hat.

Das HSIP 6000 von Switel beinhaltet einen 7 Zoll großen Monitor, eine Außenkamera sowie entsprechende Netzteile. Dem Paket liegt außerdem eine ausführliche Bedienungsanleitung und ein LAN-Kabel bei.

Kein Internet erforderlich

Das Switel-Überwachungssystem kommt ganz ohne Internetanschluss aus. Die Kamera nimmt nämlich einfach und unkompliziert über 2,4-GHz-Funk Verbindung zu dem Monitor auf. Dieser kann dank klappbarem Standfuß und eingebautem Akku überall aufgestellt werden. Die Kamera ist für die Außenmontage gedacht und bereits an einer flexiblen Halterung angebracht. Das Gehäuse aus Metall ist solide verarbeitet und wetterfest. Während der Monitor auch ohne Strom auskommt, muss die Kamera zwingend mit einer Steckdose verbunden werden. Sie ist mit Infrarot-LED-Licht und einem Nachtsichtmodus ausgestattet. Sechs weiße LEDs ermöglichen ein bis zu 500 Lumen helles weißes Licht. An der Kamera ist zudem noch ein Mikrofon sowie ein PIR-Bewegungssensor angebracht.

Flexible Aufstellung

Der Monitor mit seinen knapp 18 cm Bilddiagonale ist im Auslieferungszustand bereits mit der Kamera verbunden, so dass nach dem Einschalten sofort das aktuelle Bild erscheint. Insgesamt können vier Kameras mit dem Monitor verbunden werden. Die Bedienung erfolgt via Touchbefehl am Monitor und ist dank einfacher und gut strukturierter Menüs sehr einfach. Um Inhalte aufzeichnen zu können, ist das Einlegen einer Micro-SD-Karte erforderlich. Dann speichert das System etwaige Ereignisse zeitgesteuert oder bei Bewegungen ab. Auslöser kann der Bewegungsmelder oder die Bewegungserkennung sein. Danach wird über eine vorgewählte Zeitspanne, z. B. 30 Sekunden, aufgezeichnet und das Ereignis per Piepton und Einblendung am Monitor signalisiert. Das Switel-System ist zudem mit einer Gegensprechfunktion sowie Lautsprecher ausgestattet. Da die Kamera einen großen Betrachtungsbereich abdeckt, der auch etwaige nicht erwünschte Beobachtungsbereiche, z. B. Äste mit erfasst, lässt sich am Bildschirm individuell der jeweilige „Maskierungsbereich“ bestimmen. Die Aufzeichnungen können bis zu einer Auflösung von 720p abgespeichert werden und sind als „Ereignisse“ im Menü zu sehen. Geht ein neues „Ereignis“ ein, wird dies sofort per eingeblendetem Symbol signalisiert. Die Reichweite unseres Testmusters war beeindruckend. Selbst im benachbarten Gebäude, wo sich unser Lager befindet, konnten wir eine zuverlässige Verbindung zur Kamera aufbauen. Die Switel ist also auch für die Überwachung größere Wegstrecken zu gebrauchen.


App-Steuerung möglich

Wie es sich für ein Kameraüberwachungssystem gehört, lässt sich natürlich auch das Switel HSIP6000 mit dem Internet verbinden. Hierzu wird der Monitor einfach an den heimischen Router angeschlossen. Nach dem Herunterladen der kostenfreien App „MyCam View“ wird der Bildschirm per QR-Codescan oder manueller Eingabe der ID registiert – fertig. Innerhalb der App können nun neben der Anzeige des aktuellen Bilds auch Screenshots getätigt, die Videoqualität geändert werden oder Lichteinstellungen der Kamera vorgenommen werden.

Fazit

Das Switel HSIP 6000 Überwachungssystem ist einfach und schnell zu installieren und erlaubt zeitgesteuerte, manuelle und bewegungsabhängige Aufnahmen. Hierbei trumpft das Switel-System durch eine große Funkreichweite, einfache Menüführung und flexiblen akkubetriebenen Überwachungsmonitor mit der Möglichkeit ihn ins Heimnetzwerk einzubinden.

Preis: um 290 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Switel HSIP 6000

Oberklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Installation 50%

Bedienumfang 30%

Verarbeitung 20%

Ausstattung & technische Daten 
Preis (in Euro): um 290 Euro 
Vertrieb: Telgo, CH-Granges-Paccot 
Telefon: 02773 7441290 
Internet: www.switel.com 
Technische Daten
Kamera
Funkübertragung mit 2,4 GHz
Modulation GFSK, FHSS 
Bildsensor Farb-CMOS 
Auflösung 1280 x 720 
Objektiv f 3,6 mm, F 1,9 
Blickwinkel 68° 
Abmessungen (B x H x T in mm) 80 x 90 x 150 
Nachtsichtbereich 15 m 
Betriebstemperatur -10 bis 50 Grad 
Monitor:
Funkübertragung mit 2,4 GHz
Bildschirmgröße 7 Zoll (17,78 cm) 
Modulation GFSK, FHSS 
Aufnahmeformat ASF 
Auflösung 800 x 480 
Abmessungen (B x H x T in mm) 200 x 130 x 30 
Ausstattung: LAN-Buchse, Micro-SD-Kartenschacht, Akku, Netzschalter, Lautsprecher, Standfuß, Touchscreen-Funktion, Einbindung ins Heimnetzwerk (Zugriff per App), Autostandby 
Stromverbrauch 5,3/3,2 
+ Nachtsichtfunktion 
+ Erweiterung um zusätzliche Kameras 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop:

Hifi-Tassen, 4 Motive, auch als Set

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.hifitest.de
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 05.07.2018, 17:05 Uhr