Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Smart Home-Installation

Einzeltest: Technisat Smart Home-System


Sicherheit, Energie und Komfort kombiniert

15566

Wer sich heute mit dem Thema „Smart Home“ beschäftigt, findet zahlreiche Systeme unterschiedlicher Hersteller. Ein interessantes System hat die Firma TechniSat auf den Markt gebracht. Wir durften es uns in der Praxis ansehen.

TechniSat geht bei seinem Smart-Home- System einen völlig anderen Weg, als andere Hersteller. Der Spezialist in Sachen digitaler Empfangstechnik hat seine Smart-Home-Zentrale nämlich in einen DVB-T2-HD-Receiver integriert, welcher somit gleichzeitig zum Anschauen von TV-Sendungen genutzt werden kann. Schauen wir uns das System im Detail ein. Das TechniSat-Smart-Home-System basiert auf dem Funkstandard Z-Wave und ist damit für eine Vielzahl von Komponenten einsetzbar. Die Zentrale, der Digitalreceiver Digipal Smart Home, ist mit einer speziellen Software versehen, welche demnächst auch auf anderen TechniSat-Digitalreceivern und den Ultra-HDFernsehern des Unternehmens bereitgestellt werden soll. 

Umfangreiche Komponente


Das TechniSat-Smart-Home-Sortiment bietet bereits heute einen Fenster/Türsensor, Rauchmelder, einen Multisensor, Heizkörperthermostat sowie zwei schaltbare Zwischenstecker. Gegen Jahresende kommen unter anderem noch eine Kamera für Innen- und Außenmontage hinzu. Wir durften uns ein bereits mit TechniSat Smart Home eingerichtes „Smart Home“ ansehen. Im Zweifamilienhaus von Robert und Silke sind insgesamt 85 einzelne Komponenten verbaut. Nach einer freundlichen Begrüßung geht es durch das Treppenhaus in die erste Etage. Auf dem Weg dorthin sind bereits unauffällig ein Rauchmelder sowie schaltbare Steckdosen integriert. Zunächst nehmen wir im Esszimmer Platz, wo uns ein großer Tisch sowie ein Fernseher, der hinter einem halbverspiegelten Bilderrahmen versteckt ist, erwarten. Da das TV-Gerät an das Android-Tablet angebunden ist, können wir uns bei Kaffee und Kuchen die umfangreiche Smart-Home-Lösung detalliert anschauen. Robert und Silke haben das System mit etlichen „Szenarien“ versehen, die selbstständig arbeiten. Dazu später mehr. Schauen wir uns zunächst die einzelnen im Haus verbauten Komponenten an. 


Masterdisplay im Haus


Wie bereits erwähnt, befindet sich die Zentraleinheit, der digitale Digipal-Smart-Home- Receiver im Wohnzimmer am Fernseher. Dies hat den Vorteil, dass man das komplette System ganz bequem von der Couch aus mit der Fernbedienung kontrollieren und steuern kann, und während des TV-Schauens direkt auf dem Fernseher über etwaige Auffälligkeiten informiert wird. Natürlich funktioniert das TechniSat-Smart-Home-System auch mit einer kostenfreien App, die es für iOS, Android und Windows gibt. Die einzelnen im Haus verbauten Smart Home-Sensoren wie Fenster/ Türsensor, Raummelder und Heizungsthermostate sind im System schnell angelernt. Hierzu werden in der Regel die mitgelieferten Batterien eingelegt, die „Anlern-Taste“ gedrückt, und schon erscheint auf dem TV-Bildschirm (und App) die jeweilige Komponente. Diese kann nun individuell benannt werden, z. B. nach Raumname, und ist fortan einsatzbereit. Innerhalb des Menüs können nun diverse „Szenarien“ für die jeweiligen Komponenten festgelegt werden. Alle Sensoren lassen sich jeweils als zeitgesteuert und als „Wenn- Dann“-Fall” einrichten. Ist dies geschehen, sind die Sensoren ins Smart-Home-System eingebunden und damit einsatzbereit. Natürlich lassen sich alle Zustände auch nachträglich individuell verändern. Im Smart- Home-Menü des TechniSat-Systems kann man sich jederzeit über alle Betriebszustände und den aktuellen Batterieladestand informieren. Da die Z-Wave-Komponenten untereinander kompatibel sind und sich das System um jegliche Anwendungen erweitern lässt, ist das TechniSat Smart Home in der Lage, den aktuellen Stromverbrauch zu ermitteln, eine Temperatur-Messung durchzuführen und auch “per Hand” aktiviert zu werden. Zudem kann man durch das Herunterladen der kostenfreien TechniSat-App auch unterwegs über die jeweiligen Zustände und evtl. „Alarme“ benachrichtigt werden. Das System funktioniert aber auch ganz ohne Internetzugang und ohne Fernzugriff. 

Alles im Blick


Wer unterwegs über das aktuelle Geschehen informiert werden möchte, kann sich die kostenfreie TechniSat-App herunterladen. Diese funktioniert innerhalb des Hauses über WLAN, sofern der Receiver mit dem Internetrouter verbunden ist. Um auch von unterwegs aus auf den Receiver zugreifen zu können, benötigt man einen VPN-Zugang oder man nutzt den komfortablen Zugang über den Techni- Sat Server. Dieser erlaubt die Versendung von Pushnachrichten, einen Überblick über den aktuellen Status sowie das Ein- und Ausschalten von Szenarien. Demnächst bietet TechniSat zusätzlich noch einen eigenen Cloud-Speicher an, der weitere Funktionen, wie das Speichern von Fotos und Videos der Überwachungskameras verwalten kann.

Fazit

Das TechniSat-System vereint das digitale Fernsehens komfortabel mit der Smart-Home- Welt. Alle Komponenten sind schnell eingerichtet und können direkt über den Fernseher sowie über die App gesteuert werden. Das individuell erweiterbare Smart-Home-System bietet den perfekten Überblick über das Geschehen zu Hause, hat die aktuellen Energiekosten im Blick und kann in Abwesenheit Aktivitäten simulieren.
Technisat Smart Home-System


-

Ausstattung & technische Daten 
Komponenten im Überblick
* DigiPal Smart Home, TechniHome Zentraleinheit um 200 Euro 
* AK1 Außenkamera um 150 Euro 
* TK1 Türkontakt um 35 Euro 
* MS1 Multisensor um 85 Euro 
* RM1 Rauchmelder um 50 Euro 
* HT1 Heizungsthermostat um 75 Euro 
* Z1 Zwischenstecker um 40 Euro 
* Z2 Zwischen-Messstecker um 50 Euro 
* IK Innenkamera um 150 Euro 
Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition"

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.hifitest.de
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 08.09.2018, 17:05 Uhr