Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Smart Home Alarmanlage

Einzeltest: Abus Smartvest FUAA 35001A


Funk-Alarmanlage Smartvest von Abus

15847

Die Sommersaison beginnt und damit die Zeit, in der man lieber draußen etwas unternimmt. Um dennoch zu wissen, dass zu Hause alles in Ordnung ist, sind Alarmsysteme wie die Smartvest von Abus ideal. Wir haben es ausprobiert.

Die Abus Smartvest Alarmanlage gibt es in verschiedenen Ausführungen. Im von uns getesteten Basisset FUAA 35001A befinden sich die Zentrale, ein Bewegungsmelder, ein FensterÖffnungsmelder sowie eine Fernbedienung.     

Einfache Installation


Die Abus Smartvest wird via App gesteuert und ist damit kinderleicht einzurichten. Zunächst wird die Basisstation (Zentrale) über das mitgelieferte Netzwerkkabel mit dem heimischen Router verbunden. Befinden sich die Abus- Zentrale und das Smartphone im gleichen WLAN-Netzwerk, finden sich beide zuverlässig. Die Basisstation ist mit einer internen Sirene und einem Batteriefach ausgestattet. Damit ist die Abus-Anlage auch dann noch in Bereitschaft, wenn einmal kurzzeitig der Strom ausfällt, vorausgesetzt natürlich, man hat die mitgelieferten Batterien eingelegt. Der Zugriff ist stets über ein Passwort geschützt. In der Zentrale ist zusätzlich noch ein Hygrometer installiert, der die aktuelle Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit ermittelt.     

In der Praxis


Die jeweiligen funkbasierten Komponenten können nun nach und nach in das System eingebunden werden. Hierzu gibt man in der App das Systempasswort ein, gelangt ins Hauptmenü und geht dann auf „Komponenten hinzufügen“. Nun bietet Abus eine große Auswahl an verschiedenen Sensoren an. In unserem Fall haben wir zunächst den Bewegungsmelder eingebunden, der innerhalb weniger Sekunden sofort erkannt wurde. Bis zu 32 verschiedene Funkkomponenten kann die Abus-Smartvest- Zentrale steuern. Hierzu zählen beispielsweise eine Funksteckdose, Rauchmelder oder eine Außensirene. Zusätzlich lassen sich vier IP-Kameras aus dem Abus-Sortiment einbinden. Auch diese sind in wenigen Handgriffen mit der Abus-Smartvest-Zentrale verbunden. Durch den Anschluss der sogenannten Smart- Friends-Box kommuniziert die Abus-Zentrale auch mit Komponenten von Paulmann, Schellenberg und Steinel. Dann sind bis zu 75 verschiedene Lösungen möglich.     

Alarmierung auch unterwegs


Nach dem Hinzufügen aller Komponenten gilt es nun, individuelle „Szenarien“ oder Zeitpläne einzurichten. Dies kann das Einschalten der Funksteckdose zu einer bestimmten Zeit sein, um eine Anwesenheit zu simulieren, oder das Aufzeichnen und Benachrichtigen, wenn die Kamera eine Bewegung erkennt. Abus bietet hier viele individuelle Möglichkeiten und gewährleistet damit eine zuverlässige und sichere Überwachung. Dank Peer-to-Peer-Internetverbindung klappt dies auch fernab des lokalen Netzes per App oder Mail, z. B. wenn Sie gerade im Urlaub sind.     

Fazit

Die Abus-Smartvest-Funkalarmanlage überzeugt mit schneller Einrichtung und zuverlässiger Überwachung. Sie ist mit der Einbindung von bis zu 32 möglichen Funkkomponenten optimal geeignet, um beispielsweise Einfamilienhäuser zu überwachen.

Preis: um 350 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Abus Smartvest FUAA 35001A

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Funktion: 60%

Bedienung 20%

Ausstattung 20%

Ausstattung & technische Daten 
Preis: um 350 Euro 
Vertrieb: Abus, Affi ng 
Telefon: 08207 959900 
Internet: www.abus-sc.com 
Ausstattung:
Lieferumfang:
Lieferumfang 1 Zentrale, 1 Öffnungsmelder, 1 Bewegungsmelder, 1 Fernbedienung 
Ausstattung Zentrale
Abmessungen (B x H x T), 280/194/89 
Anschluss LAN 
Ausstattung: Batteriefach, Hygrometer, integrierte Sirene 
Funkfrequenz 868 Mhz 
Anzahl Funkzonen 32 
+ schnelle Installation 
+ bis zu 32 Sensoren möglich 
Klasse: Oberklasse 
Preis/Leistung: sehr gut 
Neu im Shop:

MUSIC AND AUDIO (Buch + BluRay mit HD Musik und Testsignalen)

>>Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.hifitest.de
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 16.06.2018, 17:05 Uhr